eMedic – x-tention Medikationslösung bei den Rottal-Inn-Kliniken

Kunde
Rottal-Inn-Kliniken
Die Rottal-Inn-Kliniken befinden sich insgesamt an drei Standorten. Zum Klinikverbund gehören die moderne Schwerpunktklinik in Eggenfelden, die Fachabteilungen für allgemeine Innere Medizin, Altersmedizin und Orthopädie in Pfarrkirchen und die renommierte Psychosomatische Fachklinik in Simbach. Das Haupthaus der Grund- und Regelversorgung mit 294 Planbetten in Eggenfelden bietet Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, Unfallchirurgie, Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Kardiologie und Angiologie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Anästhesie. Hinzu kommen die Belegabteilungen Urologie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde.

Die Arzneimitteltherapie hat einen hohen Stellenwert in der Behandlung eines Patienten, birgt aber aufgrund der Komplexität und Heterogenität auch eine Reihe von Risiken und Fehlerquellen. Wichtig ist, dass den unterschiedlichen Berufsgruppen die richtigen Informationen zur richtigen Zeit zur Verfügung stehen.

Um den Fehlerquellen und Risiken vorzubeugen wurde im März 2014 x-tention mit der Installation und Inbetriebnahme der Medikationssoftware eMedic bei den Rottal-Inn-Kliniken beauftragt.

Krankenhaus-Eggenfelden_innen_WEB

Krankenhaus Eggenfelden

eMedic bietet vielfältige Funktionalitäten um den gesamten Medikationsprozess während eines Patientenaufenthaltes von der Aufnahme bis zur Entlassung und darüber hinaus (Verbindung zum niedergelassenen Arzt via eMedikation) zu unterstützen.

Die wesentlichen Prozessschritte sind hier:

  • Erfassung der Aufnahmemedikation (AM) im Zuge der Anamnese
  • Umwandlung der Aufnahmemedikation in Medikamente der Hausliste
  • Dokumentation der stationären Medikation (SM) in einer Fieberkurvensicht inkl. der Befüllung der  Arbeitslisten für die
  • Medikamentenvorbereitung und –ausgabe durch die Pflege
  • Empfohlene Medikation für die Arztbriefschreibung
  • Rezeptierung

In all diesen einzelnen Prozessschritten sind die relevanten Informationen auf einem Blick ersichtlich. Bei Erstellung der empfohlenen Medikation (Therapieempfehlung) für den Arztbrief, kann gleichzeitig die Aufnahmemedikation (ursprüngliche Medikation), sowie die stationäre Medikation (während der stationären Behandlung verordnet) im Auge behalten werden, um somit die bestmögliche Kontrolle der Arzneimittelverordnung sicherzustellen (Reconciliation-Prozess).

Ein besonderer Fokus bei der Entwicklung von eMedic liegt auf Benutzerfreundlichkeit, einfachen und schnellen Dokumentationsmöglichkeiten, Einbindung von umfangreichen Arzneimitteltherapiesicherheitschecks (AMTS), tiefe Integrationsmöglichkeiten in unterschiedliche klinische Informationssystem (KIS) und nationale Medikationssysteme. Durch den modularen Aufbau von eMedic können die spezifischen Anforderungen eines Kunden treffsicher abgebildet werden.

Für die Inbetriebnahme von eMedic bei den Rottal-Inn-Kliniken galt es neben den deutschen Medikamentenstammdaten der Fa. ifap, auch die Hausliste der Rottal-Inn-Kliniken zu integrieren. Hauptaugenmerk des ‚eMedic-Einführungsprojektes‘ bei den Rottal-Inn-Kliniken lag auf der Implementierung des Interaktionschecks, um mögliche Wechselwirkungen schon bei Verordnung bzw. bei der Umwandlung der Aufnahmemedikation in die Hausliste zu erkennen und somit zu vermeiden.

Die Verbindung von eMedic mit dem Krankenhausinformationssystem (KIS Orbis von Agfa Healthcare GmbH) wurde, über den Kommunikationsserver Orchestra der soffico GmbH und x-tention als Implementierungspartner, zur vollsten Zufriedenheit des Kunden realisiert. eMedic erhält über diesen Weg die notwendigen Patienten- und Falldaten und übermittelt die Verordnungsdaten wieder zurück an das KIS.

passbild Lindner Franz

Franz Lindner

„Wir haben uns aufgrund der hohen Benutzerfreundlichkeit, der umfangreichen Arzneimitteltherapiesicherheitschecks sowie der Integrationsmöglichkeit in unser bestehendes KIS für die Medikationslösung eMedic von x-tention entschieden. Alle Anforderung, welche wir an eine moderne Medikationssoftware stellen, können mit eMedic in allen Bereichen erfüllt werden.“ so Franz Lindner, Leiter Informationstechnologie der Rottal-Inn-Kliniken.

Derzeit wird der eMedic-Rollout auf die gesamten Stationen des Hauses Eggenfelden vorbereitet und die Einsatzmöglichkeiten der erweiterten AMTS-Prüfungen (Allergien, Kontraindikationen, Schwangerschaft,…) evaluiert. Bis die Voraussetzungen zur vollelektronischen Nutzung von eMedic im Zuge des täglichen Visitenprozesses geschaffen sind (WLAN), wird die Optiplan-Fieberkurve mit den Medikationsdaten auf A3-Druckern ausgegeben.

Wir freuen uns sehr, dass die Rottal-Inn-Kliniken auch im Bereich der Medikationslösungen auf die Leistungen von x-tention vertrauen.

Kontakt für weitere Fragen:
x-tention Projektleiter
Oliver.Lindinger@x-tention.at