Videokonferenz Lösung für die Zukunft

Bei den Rottal Inn Kliniken in Eggenfelden ist unsere Videokonferenz Lösung nun seit ca. einem Monat im Einsatz. Wir haben mit Herrn Franz Lindner, dem Leiter der Informationstechnologie der Rottal Inn Kliniken, über seine bisherigen Erfahrungen mit der Videokonferenz Lösung gesprochen.

passbild Lindner FranzHerr Lindner, Sie haben die Videokonferenz Lösung von x-tention nun seit ca. einem Monat im Einsatz. Was waren die entscheidenden Faktoren für den Einsatz unserer Lösung?

Lindner: Nachdem unser derzeitig eingesetztes Videosystem aufwendig zu bedienen ist, eine schlechte Tonqualität liefert und störanfällig war, suchten wir ein neues System. Dieses sollte benutzerfreundlich sein sowie eine hohe Bildauflösung und Tonqualität besitzen.

Die Lösung von x-tention erfüllt diese Kriterien. Bei dem angebotenen System entsteht durch den großen Plasmabildschirm der hochauflösenden Kamera und der eingebauten Mikrofone der Eindruck, dass man gemeinsam an einem Tisch sitzt. Das Abhalten einer Fernkonferenz wurde so einfach wie ein Telefonanruf. Alles was zu tun ist um die Videokonferenz zu beginnen, ist in den Raum zu gehen, sich hinzusetzen und einen Knopf zu drücken.

Warum haben Sie sich für die Videokonferenz Lösung aus der Cloud entschieden?

Lindner: Einen großen Vorteil sehen wir darin, dass der Provider alle zentral installierbaren Komponenten dieser Lösung beherbergt und verwaltet – nur die Endgeräte stehen beim Anwender. Ebenfalls werden beim Austausch von sensiblen Informationen alle Sicherheitsmerkmale des Datenschutzes erfüllt. Die Daten werden verschlüsselt, ebenso ist sichergestellt, dass niemand mithört. Weitere Vorzüge sind vereinfachte Roll-out Prozesse und zentrale Administrierbarkeit Jeder herkömmliche PC, jeder Laptop oder jedes mobile Gerät kann als persönliche Videokonferenzanlage Carolin Knabbe Photography, www.carolinknabbe.com, 0172-8109935dienen. Voraussetzung sind lediglich Webcam, Headset und ein Internetanschluss. Nach nur wenigen Klicks ist man miteinander im Gespräch, sieht und hört sich und kann zusammenarbeiten. Mit dem Weg in die Cloud wird der Service nun auch bezahlbar.

Was sind in Ihrem Haus die Einsatzgebiete für die Lösung?

Lindner: Heute wird per Videokonferenz hauptsächlich mit anderen Kollegen im Rahmen einer Tumorkonferenz kommuniziert. Dateien und Präsentationen lassen sich per Knopfdruck zeigen und besprechen. Das spart nicht nur wertvolle Zeit, sondern dient auch einer optimalen Patientenversorgung.

Welche Vorteile und Potentiale sehen Sie in der Videokonferenz Lösung für den klinischen Alltag?

Lindner: Der Einsatz einer Videokonferenz ist vielseitig. Ob Online-Meeting, Webinar oder Tumorkonferenzen, durch die Globalisierung gehört das Arbeiten an unterschiedlichen Standorten zum Alltag. Die Software bietet eine Vielfalt an Funktionen. So eignet sie sich nicht nur für den zuverlässigen Informationsaustausch per Videokonferenz, sondern auch für ein gemeinsames Arbeiten am Bildschirm, Online-Schulungen und e-learning. Möglich wird das unter anderem durch Whiteboard, integrierten Webbrowser, Video- und Seminaransichten, Desktop-Sharing und Applikation-Sharing, Film- und Videoübertragung, Streaming, Messenger und Filesharing.

Mehr zu unserer Videokonferenz Lösung finden Sie unter https://www.x-tention.at/videokonferenz-service/

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der x-tention Webseite einverstanden sind. Mehr dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung