Vivendi bei der Sozialpädagogik der niederösterreichischen Jugendheime

Erfolgreiche Softwareeinführung von Vivendi®

Als letztes Teilprojekt wurde die Software Vivendi® für die sozialpädagogische Dokumentation in den neun niederösterreichischen Jugendheimen erfolgreich eingeführt. Damit deckt die zentrale Vivendi®-Installation nun die Verwaltung, die Pflege- und Betreuungsdokumentation sowie die Sozialpädagogik für 48 Landespflegeheime und neun Jugendheime des Landes Niederösterreich ab.

Als Herausforderung erwies sich im Laufe des Projekts die bisherige Dokumentation auf Papier und zum Teil mit computerunterstützten Anwendungen abzulösen und darüber hinaus die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Einrichtungen durch individuelle Anpassungsfähigkeit, Vereinheitlichung und Benutzerfreundlichkeit abzubilden. Das Ziel des Projekts war es Vivendi® im gesamten Bereich Sozialpädagogik einzuführen. Zu den Aufgabenstellungen gehörten insbesondere:

  • die Einrichtung der einheitlichen Dokumentation für alle neun Landesjugendheime Niederösterreichs
  • die Abbildung der vorhandenen Vorlagen, Formulare und Berichte
  • die Schulung von insgesamt 247 Mitarbeitern

Neben den umfangreichen inhaltlichen Aufgaben nimmt das Projektmanagement bei einem Projekt dieser Größe eine wesentliche Rolle ein, um alle Ressourcen bestmöglich zu planen, Aufgaben zu koordinieren und Meilensteine einzuhalten. Ein wesentlicher Punkt im Projektplan war auch die zeitgerechte Schulung der 247 Mitarbeiter. „Gerade bei der Durchführung der Schulungen zeigt sich immer wieder, wie wichtig eine klare Programmführung und die Benutzerfreundlichkeit einer Software ist.“, so die Projektleiterin von x-tention Katharina Schachinger.

Die Software Vivendi® wurde erfolgreich um einen Bereich der Sozialpädagogik erweitert und wird zukünftig die Benutzer bei der täglichen Arbeit unterstützen.

Ihr Ansprechpartner bei x-tention: andreas.muehlbachler@x-tention.at

Vivendi – Die Software für das Sozialwesen